Vorlesen verhindert Frust in der Schule. Bild: @ J&S Books GmbH

Warum ist Vorlesen so wichtig? Gegenfrage:
Wie würde Deine Welt aussehen, wenn Straßenschilder, Speisekarten und Zeitungen aus undefinierbaren Hieroglyphen zusammengesetzt wären?
Du würdest Dich schlichtweg nicht mehr zurechtfinden.
Lesen macht unabhängig – und ein großer Schritt zum selber Lesen ist das Vorlesen.

Vorlesen macht Kinder schlau

Vorlesen animiert zum selber Lesen. Dies ist jedoch längst nicht der einzige positive Effekt, den gut vorgetragene Geschichten auf Dein Kind haben.
Vorlesen

Vorlesekinder wachsen zu kleinen Bücherwürmern heran, die schon früh erlernen, komplexe Strukturen zu erfassen. Zudem erweitert Vorlesen den Horizont – schon Kleinkinder lernen über Bücher ihre Umwelt besser kennen.

Bücher haben eine weitere, wunderbare Nebenwirkung: Sie fördern die Fantasie und regen die Kreativität an. Dein Kind taucht ein in verschiedene Welten, schult seine Vorstellungskraft, fühlt emotional mit den Figuren mit. Wird es zu spannend, macht eine kleine Pause und redet über das Gelesene. Nutze die Geschichte als Gesprächsanlass, um mit Deinem Kind verschiedene Themen aufzuarbeiten.

Sehr schön zusammengefasst hat der Schriftsteller Lutz Rathenow all die Vorteile des Vorlesens.

Vorlesen ist eine erste Begegnung mit Literatur

Kinder, die nicht mit Büchern in Kontakt kommen, können Literatur nicht lieben lernen. Schon im Krabbelalter prägen einfache Bilderbücher aus Stoff den Nachwuchs, bevor diese später durch das Buch mit Seiten aus Pappe oder Papier ersetzt werden. So baut Vorlesen schon früh die Brücke zur Literatur.

Je eher Du damit beginnst, umso erfolgreicher förderst Du die Lesekompetenz Deines Kindes.

Vorlesen als Ritual

Jungen gelten häufig als lesefaul. Tatsächlich erzielen sie laut PISA-Studie schwächere Leistungen im Bereich Lesekompetenz, als Mädchen im gleichen Alter. Dabei sollte das Geschlecht beim Vorlesen keine Rolle spielen.

Wenn Du von klein auf gemeinsame Lesezeiten zu einem Ritual im Alltag machst, wird Dein Kind ein dankbarer Zuhörer sein. Zieht euch dafür an einen gemütlichen Ort zurück, macht es euch bequem und genießt die gegenseitige Nähe. Regelmäßiges Vorlesen stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind und hilft, zur Ruhe zu kommen. Dabei reichen schon kleine Einheiten von 15 Minuten, um große Erfolge zu erzielen.