Ab wann soll ich meinem Kind vorlesen? Bereits als Baby?

Ab wann soll ich meinem Kind vorlesen? Bild: @ J&S Books GmbH

Ab wann soll ich meinem Kind vorlesen? Das fragen sich viele Eltern. Laut einer Studie der Stiftung Lesen liest fast ein Viertel aller Familien in den ersten drei Jahren gar nicht vor.

Das ist schade: Du kannst nämlich gar nicht früh genug damit beginnen, mit Deinem Kind gemeinsam Bücher und Geschichten zu entdecken. Wie das am besten geht, davon berichten wir in diesem Beitrag.

Ab wann hören Kinder beim Vorlesen zu?

Die Frage lässt sich – wie alle anderen Fragen rund um die Entwicklung Deines Kindes – nicht pauschal beantworten.

Während einige Kleinkinder begeistert längeren Erzählungen lauschen, lassen sich andere schneller ablenken.

Wenn Du schon früh mit dem Vorlesen beginnst, erfolgt der Übergang vom einfachen Bilderbuch hin zu spannenden Geschichten jedoch fließend.

Unser Tipp:
Um Babys und Kleinkinder mit Deiner Leselust anzustecken, ist die Atmosphäre mitentscheidend. Die Kleinen lieben es, sich bei Mama oder Papa in den Arm zu kuscheln. Nimm Dir Zeit für diese exklusive Ruhe zu zweit, schalte Fernseher und Smartphone aus und genieße die Nähe. Selbst wenn den Kleinsten das Textverständnis fehlt, mögen sie die rhythmische Stimme der Eltern.

Gibt es Bücher ab 3 Monaten für Babys?

Klassische Bücher, aus denen Du Deinem Baby vorlesen kannst, findest Du eher selten. Babybücher für diese Altersklasse haben keinen Text. Meist sind sie mit einem Bild pro Seite bestückt.

Dein Baby wird die bunten Farben interessant finden und später die einzelnen Motive in seinem Umfeld wiedererkennen. Entdecke die Motive gemeinsam mit deinem Baby und erweitere so spielerisch den Wortschatz. Erzähle ihnen in eigenen Worten, was passiert.

Andere Babybücher ähneln eher einem Spielzeug in Buchform. Sie sind aus Stoff oder Kunststoff gefertigt, lassen sich schon von kleinen Händen greifen und dürfen bedenkenlos in den Mund genommen werden. Rasseln, Quietschelemente oder Knisterstoffe fördern nebenbei die motorische Entwicklung Deines Babys.

Egal welche der Variante Du wählst, wenn Du Deinem Baby vorlesen möchtest; alle schlagen die Brücke zu den späteren Exemplaren. Damit sind sie ein guter Baustein, um die Leselust von Beginn an zu fördern.

Welche Geschichten kann ich zum Einschlafen vorlesen?

In vielen Familien gehört Vorlesen zum festen Abend-Ritual. Welche Geschichten Du dazu auswählst, ist von Kind zu Kind verschieden. Vor allem Kleinkinder lieben Wiederholungen – möglich, dass Du selber das abendliche Märchen bald auswendig kennst. Macht nichts, denn so prägen sich die Satzmuster bei Deinem Liebling ein und die Entwicklung des Sprachgebrauchs wird gefördert.

Aufgepasst:
Die Lektüre vor dem Schlafengehen sollte nicht zu aufwühlend sein, sonst ist die Nachtruhe gefährdet.

Wenn dein Nachwuchs zu den Abenteurern und Entdeckern gehört, die spannende Geschichten lieben, bietet das Vorlesen einen entscheidenden Vorteil zum Hörspiel. Wird es nämlich doch einmal unheimlich, kann Dein Kind an jeder Stelle einlenken und sich an Dich kuscheln.
Die meisten Kinder ab 4 Jahren lieben Hörspiele. Hier gilt: Weniger ist mehr. Das gleiche Audiobuch kann so oft angehört werden, bis es den Eltern zum Hals raushängt…

Fazit – Vorlesen beginnt im Babyalter

Um die Leselust Deines Kindes im Schulalter zu wecken, kannst Du schon Deinem Baby vorlesen. Die Entwicklung erfolgt vom einfachen Bilderbuch hin zu komplexeren Geschichten. So förderst Du nicht nur die Konzentrationsfähigkeit und die Sprachkompetenz, sondern beflügelst auch die Fantasie. Nicht zuletzt verstärkt Vorlesen in jedem Alter die innige Bindung zwischen Eltern und Kindern.